Schutzausrüstung

Neben den Fahrzeugen und der darin enthaltenen Ausrüstung muss natürlich auch jede/r einzelne Feuerwehrdienstleistende mit der entsprechenden persönlichen Schutzausrüstung ausgestattet werden. Im Folgenden sind die Bestandteile der umfangreichen Schutzausrüstung näher erklärt:

Stiefel:
Die Stiefel besitzen Stahlkappen, einen Durchtrittschutz und einen Hohen Schaft. Bei der FF Hausham kommen hauptsächlich Lederstiefel zum Einsatz

Schutzhose:
In der Schutzhose sind feuerbeständige Gewebelagen eingearbeitet. Das Obermaterial ist wasserabweisend und an den Knien verstärkt. So ermöglicht diese Hose z.B. den Innenangriff in einem brennenden oder verrauchten Gebäude bei dem man sich zum Schutz vor der Hitze und der besseren Sicht wegen meist auf den Knien bewegt.

Schutzjacke:
Wie auch die Hose, besteht der die Schutzjacke aus feuerbeständigen Gewebelagen und ist wasserabweisend. Sie schützt sowohl gegen Brandeinwirkung sowie im Winter auch vor Kälte. Die eingearbeiteten Reflektor Flächen sind für den Einsatz auf befahrenen Straßen unerlässlich.

Helm:
Der Helm schützt vor herabfallenden Gegenständen und bietet bei heruntergeklappten Visier auch einen Schutz für Augen und Gesicht. Dies ist vor allem beim Einsatz von hydraulischer Schere und Spreizer an verunfallten Fahrzeugen wichtig, da herumfliegende Metallteile eine große Verletzungsgefahr darstellen. Am Helm ist zudem eine Lampe angebracht.

THL Handschuhe:
Diese Handschuhe werden bei technischen Arbeiten eingesetzt und ermöglichen ein feinfühliges Arbeiten.

Handschuhe für Brand-Einsatz:
Um die Hände bei einem Brandeinsatz vor Hitze und Feuer zu schützen enthalten auch diese Lederhandschuhe Lagen aus feuerbeständigem Gewebe.

Flammschutzhaube:
Diese Sturmhaube aus feuerbeständigem Gewebe schützt die Haut im Kopfbereich vor der Hitzeeinwirkung die z.B. bei einer Rauchgasdurchzündung entstehen kann. Sie wird nur beim Vorgehen und Atemschutz verwendet.

Hakengurt:
Der Hakengurt gehört zur Ausrüstung des Atemschutz Geräteträgers und bietet ihm die Möglichkeit sich mit Hilfe des kurzen Seilstückes und des Karabinerhakens zu sichern oder auch selbst durch Abseilen aus gefährlichen Situationen zu retten. Am Hakengurt ist auch eine kleine Feuerwehraxt angebracht.